Aus der Polizeimappe

0
197
(Foto: unsplash - M.Scheffler)

Unfallflucht in Greven

Am Mittwoch (18.08.2021) kam es zwischen 07.00 Uhr und 17.20 Uhr auf der Teichstraße, zwischen der Vogelstiege und der Sandstraße, zu einem Verkehrsunfall. Ein geparkter schwarzer Renault Scenic wurde angefahren und dabei am vorderen Stoßfänger und der Felge auf der linken Fahrzeugseite beschädigt. Nach ersten Schätzungen beläuft sich allein der Sachschaden beim beschädigten Renault auf etwa 1500 Euro. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dieser Unfallflucht aufgenommen. Die Beamten suchen Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder die Hinweise zum flüchtigen Pkw geben können. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Greven, Telefon 02571/928- 4455.

Schwer verletzt in Metelen

Am Donnerstag (19.08.) ist die Polizei gegen 16.35 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Gronauer Straße gerufen worden. Ein 30-jähriger Nordwalder fuhr mit seinem Lkw auf der Gronauer Straße in Fahrtrichtung Gronau. In Höhe der Kreuzung Weßlingweg kam es zur Kollision mit einem Jeep Renegade. Der Fahrer, ein 65-jähriger Mann aus Ratingen (Kreis Mettmann), wollte mit seinem Fahrzeug vom Weßlingweg aus die Gronauer Straße in Richtung Stauvermannweg überqueren. Auf der Kreuzung kam es dann zum Zusammenstoß. Bei dem Unfall verletzte sich die 67-jährige Beifahrerin im Jeep schwer. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der 65-jährige Fahrer des Wagens wurde leicht verletzt. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

Schwer verletzt in Mettingen

Am Donnerstag (19.08.) ist es gegen 20.40 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Wöstenstraße gekommen. Ein 26-jähriger Mann aus Glandorf fuhr mit seinem VW Golf auf der Wöstenstraße in Richtung Mettinger Moor. Etwa 250 Meter vor der Einmündung Hagebröcker Weg kam das Fahrzeug in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab und kollidierte auf der linken Fahrbahnseite mit einem Baum. Anschließend kam das Fahrzeug im Straßengraben zum Stehen. Der Glandorfer und sein Beifahrer, ein 30-jähriger Ibbenbürener, konnten sich nicht selbständig aus dem VW befreien und mussten von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Der 26-jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Ibbenbürener blieb unverletzt. Dem 26-jährigen Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen, da nicht auszuschließen war, dass er alkoholisiert das Fahrzeug führte. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein