Analyse der Bio-Abfälle aus Greven

0
381
(Foto: pixabay)

In der kommenden Woche wird die Entsorgungsgesellschaft des Kreises (EGST) die Qualität des Grevener Biomülls untersuchen. Dafür werden auf dem EGST-Gelände in Saerbeck Stichproben der Abfuhr vom 27. April analysiert. Je mehr Fremdstoffe wie Plastik im Biomüll enthalten sind, umso aufwändiger ist die Aufbereitung der Abfälle zu Kompost. Ist viel Plastik darin, verteuert sich die Verarbeitung des Mülls, das kann sich unter Umständen auf die Höhe der Abfallgebühren auswirken.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein