AllesDetten stellt vor: ‚Alex am Markt‘

1
1735

Wenn es ein Herz von Reckenfeld gibt, dann ist Alexander Pütter ganz nah dran. Das Lotto-, Zeitschriften- und Schreibwarengeschäft mit angeschlossener Hermes-Paketstation ‚Alex am Markt‘ liegt nicht nur zentral wie kein anderes, der gebürtige Münsteraner, der demzufolge eigentlich westfälisch sture Wesenszüge aufzeigen müsste, strahlt eher eine rheinische Frohnatur aus.

Die Kunden, die bei ihm Ein- und Ausgehen als sei es ein Taubenschlag, werden allesamt mit einem freundlichen Lächeln und häufig auch einem lockeren Spruch begrüßt. Bei vielen weiß er genau, was gewünscht wird, da geht der Arm schon blind ins Regal, wenn nur die Türschwelle übertreten wird. „Wenn mal jemand seinen Hund mitbringt, dann habe ich hier auch ein Leckerlie.“ – Was natürlich den Effekt hat, dass der Vierbeiner beim nächsten Marsch über den Marktplatz unbedingt seinen neuen Freund wieder besuchen möchte. Jetzt in den heißen Tagen steht draußen eine Schale mit frischem Wasser.

Zwischendurch bleibt auch immer mal Zeit für einen netten Plausch „Erst vor Kurzem hat mir ein älterer Herr das Du angeboten.“

Dabei ist diese Reckenfelder Institution erst seit dem 01. August sein Eigen. Vor einem Jahr hat er noch als Außendienstmitarbeiter monatlich 6.000 km auf Deutschlands Autobahnen abgefahren, bis ihn dann eines Tages sein Kegelbruder und Freund Maik gefragt hat, ob er nicht Lust hätte, Moro Neno zu übernehmen. Maik hat sich mittlerweile ein neues Leben in Kühlungsborn aufgebaut, Alex Pütter hatte zunächst für ca. ein dreiviertel Jahr im Angestelltenverhältnis die Geschäfte geführt.

An sechs Tagen in der Woche ist der Laden geöffnet und da die bei ihm verkauften Printmedien zur Grundversorgung gehören, durfte er seine Pforten auch während des lockdowns öffnen. Natürlich, seinerzeit wie heute, unter strenger Einhaltung der coronabedingten Vorschriften. Maximal fünf Kunden gleichzeitig dürfen sich im Ladenlokal befinden, der Sicherheitsabstand muss eingehalten und eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Auf der Ladentheke stehen Schutzwände.

Zwischendurch wird das Gespräch immer wieder unterbrochen, Stammkunden, für die Alex die gwünschte Zeitschrift immer schon zurücklegt, Passanten, die nach einer Ansichtskarte von Reckenfeld fragen, oder Lottospieler, die sich nach dem aktuellen Jackpot erkundigen und dann ihren Schein abgeben. Jetzt so kurz vor Schulbeginn gibt es auch dafür so einigen Bedarf abzudecken.

Zu Silvester (und auch bei der Eröffnung) gibt es bei ‚Alex am Markt‘ einen Sekt und für seinen bevorstehenden Geburtstag will er sich auch noch etwas einfallen lassen.

Frei nach der Devise „Einfach machen!“ hat Alex Pütter einen langüberlegten Schritt in die Selbständigkeit gewagt und will alles daran setzen, dass seine Kunden immer wieder gerne seinen Laden betreten, sich ein Lächeln, möglicherweise einen lockeren Spruch und natürlich die Zeitschrift…. abholen. – Die Chancen stehen gut!

 

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein