AllesDetten-Krippengeschichten – Heute: Familie Pohlmann aus Reckenfeld

0
324
(Foto: pixabay)

Die erste Krippengeschichte kommt von Thomas Pohlmann aus Reckenfeld. Er schreibt uns:

„Ich entstamme einer sehr katholischen Bergmannsfamilie aus dem Ruhrgebiet, in der es seit den 1950er Jahren (vielleicht auch schon früher) Tradition war, eine Krippe mit dazugehöriger Landschaft während der Weihnachtszeit neben dem Tannenbaum aufzustellen.
Mein Großvater war von Beruf Modellbauschreiner und verstand es so, für die Familie eine entsprechende Krippenlandschaft herzurichten. Diese Tradition übernahm schließlich meine Mutter ab den 1980er Jahren.
Aufgrund des hohen Alters und der damit verbundenen Beschädigungen der Krippe, deren Figuren und Zubehör, musste diese leider Anfang der 2000er Jahre entsorgt werden.

(Foto: Familie Pohlmann)

Mit der Geburt meiner Tochter habe ich schließlich die Tradition wieder aufleben lassen und eine neue Krippe mit Zubehör angeschafft, die ich seit einigen Jahren aufstelle.

Die Szenerie gliedert sich in drei Teile:

  • die Krippe mit der heiligen Familie
  • dem Verkündigungsengel bei den Hirten
  • die Reise/Ankunft der hl. 3 Könige mit Karawane

Von Jahr zu Jahr variieren der Aufbau und die Aufteilung der Szenerie etwas. Mal mit Wasserstelle, mal mit Felsenlandschaft und/oder Gebirgszug, mal mit Oase in der Wüste.“

Haben auch Sie eine Geschichte zu Ihrer Krippe? Gibt es Zeremonien beim Aufbau? Haben Sie besondere Erinnerungen? Gibt es aktuelle Fotos oder Aufnahmen aus längst vergangenen Jahren?

Schreiben Sie uns oder rufen an, gerne kommen wir auch zu Ihnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein