Ab Montag fährt die Müllabfuhr wieder

0
646

Da viele Straßen aufgrund des starken Schneefalls nicht durch die großen Entsorgungsfahrzeuge befahren werden konnten, musste die Müllabfuhr in dieser Woche aussetzen. Mit ein wenig Mithilfe jeder Anwohnerin bzw. jedes Anwohners kann der Müll jedoch ab Montag, 15. Februar 2021, wieder abgeholt werden.

Die Firmen Ahlert und Remondis nehmen die Müllabfuhr ab der kommenden Woche wieder auf. Trotz des Voranschreitens des städtischen Räum- und Streudienstes, ist aber weiterhin davon auszugehen, dass ein Befahren der Straßen mit schweren Müllfahrzeugen nicht überall möglich ist. Die geräumten Fahrbahnen sind zu schmal oder durch parkende Fahrzeuge sowie Schneemassen von Gehwegen und Grundstücken versperrt. Insbesondere das Einfahren in verengte Kurven, Einmündungen oder Sackgassen ist vielerorts nicht möglich.

Die Mitarbeitenden des Baubetriebshofes werden versuchen, Sammelplätze für Mülltonnen soweit möglich freizuräumen. Doch auch die Mithilfe der Anwohnerinnen und Anwohner ist gefragt! Sie werden gebeten, die Situation vor Ort zu prüfen:

  • Ist ein mindestens 3,50 m breiter Fahrstreifen vorhanden?
  • Sind die Straßen frei von parkenden Fahrzeugen, Schneewällen oder anderen Hindernissen?
  • Sind die Behälter auch für Müllfahrzeuge mit Greifarm erreichbar?
  • Sind die Behälterdeckel frei von Schnee?
  • Ist der Abfall innerhalb der Tonnen so gelockert, dass er sich lösen kann?

Ist dies nicht der Fall, sollten Hindernisse beseitigt, Abfälle innerhalb der Tonnen gelockert und Mülltonnen an eine Stelle gebracht werden, die für die Müllfahrzeuge erreichbar ist. Wichtig ist auch, dass die Mülltonnen die Straßen nicht selbst blockieren, wenn sie dort aufgestellt werden. Um einem Festsetzen der Abfälle durch Kälte innerhalb der Tonnen vorzubeugen (insbesondere bei Biomüll), sollten die Behälter erst morgens an die Straße gestellt werden.

Nachentleerung

Abfälle aus den Bezirken I-IV, die in dieser Woche hätten abgeholt werden sollen, können aus logistischen Gründen auch in der kommenden Woche nicht abgeholt werden. Dies trifft besonders Haushalte mit einer 80-Liter-Restmülltonne, die nur vierwöchentlich geleert wird (magentafarbener Deckel), da diese Restmülltonnen regulär im Wechsel mit den Altpapiertonnen abgefahren werden. Dennoch versucht das Entsorgungsunternehmen die 80-Liter-Restmülltonnen mit verstärktem Personal- und Fahrzeugeinsatz am nächsten Abfuhrtermin nachträglich und die blauen Tonnen parallel zu entleeren.

Haushalte, deren Restmülltonne mit zweiwöchiger Leerung in dieser Woche nicht geleert werden konnte, werden gebeten, nach Abstimmung freie Kapazitäten in der Nachbarschaft zu nutzen. Sollte auch dies nicht ausreichen, dürfen zusätzliche Restmüllsäcke einmalig zum nächsten Abfuhrtermin in der 8. Kalenderwoche neben der Tonne zur Abholung platziert werden. Hierfür sollten handelsübliche, stabile Abfallsäcke, nicht jedoch noch vorrätige gelbe Säcke verwendet werden, da letztere bei einer Befüllung mit Restabfällen schnell reißen.

Sperrmüll

Bürgerinnen und Bürger, die in dieser Woche einen Termin zur Abholung von Sperrmüll gehabt hätten, werden gebeten, das angemeldete Sperrgut am selben Tag der kommenden Woche zur Abholung bereitzustellen. Die Abholstellen werden, ebenfalls durch verstärkten Personaleinsatz, abgearbeitet. Die Haushalte mit Sperrmülltermin werden durch die Stadt entsprechend informiert.

Die Stadt Emsdetten befindet sich im laufenden Austausch mit den Entsorgungsunternehmen, um die Abholung der bereitgestellten Abfälle sicherzustellen. Da trotzdem nicht auszuschließen ist, dass es auch in der kommenden Woche noch zu Störungen kommt, bittet die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger um Verständnis. An entsprechenden Lösungen wird jederzeit gearbeitet.

Vorankommen des Räum- und Streudienstes

Noch immer sind die Mitarbeitenden des Baubetriebshofes im Dauereinsatz und sorgen dafür, dass mehr und mehr Straßen geräumt und Gefahrenstellen beseitigt werden. Hierbei werden Bereiche nach festgelegte Dringlichkeitsstufen befahren, weshalb nicht zeitgleich in allen Bereichen der Stadt geräumt oder gestreut werden kann. Zwei Lohnunternehmen unterstützen zusätzlich beim Abtransport der Schneemassen. Problematisch sind die tiefen Nacht- und die niedrigen Tagestemperaturen, wodurch die Schneemassen nicht tauen, vor allem nicht, wenn sie hoch aufgetürmt werden mussten. Die Hauptverkehrsachsen sind mittlerweile gut geräumt, der Baubetriebshof hat begonnen, auch die Straßen in Wohngebieten zu räumen.

In der aktuellen Situation bittet die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe, Verständnis und Geduld.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein