Job-Center Kreis Steinfurt: 5,6 Mio € für mehr Chancengleichheit

0
513

14.617 Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien im Kreis Steinfurt bekamen in 2020 Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Insgesamt erhielten sie Unterstützungsleistungen in Höhe von 5,6 Millionen Euro.

Zu den Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets zählen Schul- und Kindergartenausflüge, Klassenfahrten, die Schülerbeförderung, Nachhilfe und die Möglichkeit zur Teilnahme an einer gemeinsamen Mittagsverpflegung. Außerdem eröffnet das Bildungs- und Teilhabpaket Kindern und Jugendlichen die Chance, ein Musikinstrument zu erlernen, Schwimmkurse zu belegen, Mitglied in einem Sportverein zu werden und an Freizeiten teilzunehmen. Der Besuch von Volkshochschulkursen oder anderer Aktivitäten kultureller Bildung gehört ebenfalls zum Leistungspaket.

Insgesamt bewilligte und finanzierte das jobcenter Kreis Steinfurt im vergangenen Jahr 28.323 solcher Leistungen. „In rund 11.000 Fällen erhielten Kinder und Jugendliche Mittel für die Anschaffung von Schulmaterialen“, so Thomas Robert, Vorstand des jobcenters Kreis Steinfurt. Rund 8.900 Kinder und Jugendliche bekamen Zuschüsse für die Mittagsverpflegung und 3.565 nahmen Unterstützungsleistungen für Freizeitangebote in Anspruch.

Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet das Jobcenter aber einen Rückgang von rund 4.000 beantragten Leistungen. „Ursächlich hierfür sind die langen Homeschooling-Phasen und das Aussetzen von Klassenfahrten sowie -ausflügen aufgrund der Corona-Pandemie“, erklärt Robert. So wurden im vergangenen Jahr 61 Prozent weniger Mittel für Klassenfahrten abgerufen als in 2019 und auch bei den Schulausflügen verzeichnet das Jobcenter einen Rückgang von 53 Prozent. Familien beantragten auch 11 Prozent weniger Mittel für Freizeitangebote und 6 Prozent weniger für Nachhilfeangebote, da es auch in diesen Bereichen zu Einschränkungen aufgrund der Pandemie kam.

Trotz des Rückgangs an beantragten Leistungen sind die Ausgaben für die Bildungs- und Teilhabeleistungen in 2020 aber nahezu konstant geblieben. „Der Grund ist das Starke-Familien-Gesetz, das im August 2019 in Kraft getreten ist und in 2020 erstmals vollumfänglich zum Tragen kam“, führt Robert aus. Der Vorstand betont, dass das Jobcenter dieses Gesetz ausdrücklich begrüßt habe, da es erhöhte Fördersätze für einzelnen Leistungen vorsah. „Das Mittagessen für unterstützungsbedürftige Schülerinnen und Schüler ist seitdem kostenlos und Familien erhalten pro Kind 50 Euro mehr für die Anschaffung von notwendigem Schulmaterial“, so Robert. Außerdem habe sich der Betrag für Freizeitangebote um 5 Euro auf nunmehr 15 Euro pro Monat erhöht.

Gut investiertes Geld, findet Robert, denn: „Mit den Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket können wir Kinder aus einkommensschwachen Familien stärken und ihnen dadurch Perspektiven eröffnen. Es profitieren Kinder, die aufgrund der häufig familiär angespannten finanziellen Situation ansonsten im Abseits stünden. Dank der gezielten Förderung können sie aber aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben, somit trägt das Leistungspaket zu mehr Chancengerechtigkeit bei.“

Interessierte zum Thema Bildungs- und Teilhabeleistungen können sich gerne mit Fragen an das Jobcenter wenden (but@jobcenter-kreis-steinfurt.de oder telefonisch unter 02551 69-5024).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein