„Wie Hacker wirklich hacken“

0
272
120 Teilnehmende sind dem Online-Vortrag "Wie Hacker hacken" im Rahmen der Veranstaltungsreihe #Chefsache gefolgt. Die Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft plant weitere Veranstaltungen zum Thema IT-Sicherheit in Unternehmen (Foto: Dorothea Böing, Kreis Steinfurt)

Prävention, Detektion und Reaktion – drei effektive Maßnahmen, um Cyber-Attacken im eigenen Unternehmen abzuwehren. So lautete die Botschaft an die 120 Teilnehmenden aus Unternehmen im Kreis beim Online-Vortrag „Wie Hacker hacken“. Die Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Steinfurt (WESt) und die Initiative Transfer und Innovation im Kreis Steinfurt (TRAIN) hatten im Rahmen der Veranstaltungsreihe #Chefsache kürzlich dazu eingeladen.

WESt-Geschäftsführerin Birgit Neyer fühlte sich durch das enorme Interesse an diesem Angebot bestätigt: „IT-Sicherheit ist für viele Unternehmen vielleicht aktuell nicht das dringendste, nichtsdestotrotz aber ein dauerhaft immens wichtiges Thema.“ Und das auch mit Blick auf das Ergebnis einer Online-Abfrage zu Beginn der Veranstaltung: 23 Prozent der Teilnehmenden haben bisher keine Maßnahmen zur „Cyber Defence“ eingeführt oder geplant.

Prof. Sebastian Schinzel, der an der Fachhochschule Münster zu angewandter Kryptografie und System-Sicherheit lehrt und forscht, zog in seinem Vortrag einen Vergleich zur Corona-Pandemie: „Ich kann Corona haben – mit oder ohne Symptome – das gilt auch für Cyber-Angriffe.“ Betroffene würden oft gar nicht merken, wenn sie gehackt wurden, denn Hacker dringen in Netzwerke ein, schauen sich um, ohne aktiv zu sein.

Anhand der drei effektiven Maßnahmen Prävention, Detektion und Reaktion der „Cyber Kill Chain“ (Modell zum Ablauf eines Cyberangriffs) machte Leon Braunstein von der nicos cyber defense Gmbh deutlich, dass es wichtig ist zu verstehen, wie Hacker vorgehen und betonte: „IT-Sicherheit ist ein dauerhafter Verbesserungsprozess. Hier sind Spezialisten gefragt. Für kleine und mittlere Unternehmen ist dies kaum leistbar.“

Im Anschluss beantworteten die Experten unter anderem Fragen zum Verhalten im Fall einer Attacke, zu Cyber-Versicherungen. Abschließend stellte Stefan Adam von der Initiative TRAIN einige ausgesuchte Förderprogramme rund um das Thema IT-Technologien vor, die sich gezielt an kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und das Handwerk richten. Aufgrund des großen Interesses wird die WESt auch künftig Veranstaltungen zur IT-Sicherheit anbieten. Aktuelle Termine stehen im Internet unter www.westmbh.de. Interessierte können per E-Mail an post@westmbh.de auch den Newsletter abonnieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein