Kreis Steinfurt landesweit ganz vorne in Sachen Schaffung bezahlbaren Wohnraums

0
543
(Foto: Jürgen Blömker)

Mit 501 öffentlich geförderten Wohnungen im Jahr 2020 ist der Kreis Steinfurt der in diesem Bereich mit Abstand erfolgreichste Kreis im Land NRW. Diese Bilanz zieht jetzt das Sachgebiet Wohnraumförderung des Kreises Steinfurt mit Blick auf das vergangene Jahr. Mit der Fertigstellung der Wohnungen steigt die Zahl der mit einer Mietpreisbindung versehenen Wohnungen im Kreis Steinfurt erneut weiter an – und das entgegen der landes- und bundesweiten Entwicklung, bei der mehr Wohnungen aus der Bindung fallen als Neue gebaut werden. Der Kreisverwaltung ist damit die Kehrtwende auf dem Wohnungsmarkt hin zu mehr bezahlbarem Wohnraum gelungen.

Aus 360,9 Millionen Euro Fördermitteln des Landes NRW aus den Jahren 2009 bis 2020 – 63,4 Millionen Euro davon entfallen auf das Jahr 2020 – entstanden insgesamt 4.477 bezahlbare und hochwertige Wohnungen in denen nun Familien, Rentner, junge Paare oder Alleinerziehende aus dem Kreis Steinfurt leben. Wohnungen, die auf dem freien Markt in dieser Form für viele nicht bezahlbar gewesen wären oder zur Verfügung gestanden hätten.

Die Förderungen erfolgen für Projekte, die kreisweit von Lotte bis Ochtrup und von Hopsten bis Altenberge in sämtlichen Kommunen angesiedelt sind. Dazu gehören neben Eigenheimen und Modernisierungen überwiegend Mietwohnungen. Sämtliche im Kreis Steinfurt tätigen Wohnungsbaugenossenschaften und -gesellschaften nutzen mittlerweile wieder die öffentliche Wohnraumförderung.
„Warum der Kreis Steinfurt in diesem Bereich so erfolgreich ist, lässt sich einfach erklären. Wir haben im Sachgebiet Wohnraumförderung ein überaus aktives und kreatives Team, das den Kontakt nach Außen sucht, die Gemeinden, Planer und Investoren anspricht, Service leistet und das Produkt Wohnraumförderung schlichtweg erfolgreich vermarktet“, erläutert Lorenz Rustige, Leiter des Bauamtes des Kreises Steinfurt.

Bezahlbarer geförderter Wohnraum ist im Kreis Steinfurt auch gleichbedeutend mit qualitätsvollen Wohnprojekten. Gute Grundrissgestaltungen mit einem ansprechenden Wohnumfeld – ob im geförderten Eigenheim oder in einer größeren geförderten Mietwohnung – geben Familien mit Kindern ein attraktives Zuhause. Zentrumsnahe barrierefreie kleinere Wohnungen mit Balkon und Aufzug bieten Senioren mit kleineren Renteneinkünften die Möglichkeit, in ihren Heimatorten wohnen zu bleiben – immer öfter auch in Verbindung mit Pflege- und Betreuungsmöglichkeiten.

Bestätigung und Ansporn für ihre Arbeit erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wohnraumförderung immer wieder durch Aussagen von Bewohnerinnen und Bewohnern der geförderten Projekte. „Hier bin ich glücklich, hier möchte ich bis ins hohe Alter wohnen bleiben!“ und „Endlich kann ich meinen Mitschülern zeigen, wo ich wohne!“ sind nur zwei der vielen Sätze, die dem Team der Wohnraumförderung in Erinnerung geblieben sind.

Die Umsetzung der Projekte ist immer eine Gemeinschaftaufgabe des Kreises, der Kommunen, die beispielsweise mit der Bereitstellung von Grundstücken den geförderten Wohnungsbau unterstützen, der Investoren, die bei ihren Projekten geförderte Wohnungen einbeziehen, und dem Land NRW, das die benötigten Fördermittel bereitstellt. Aufgrund des enormen Finanzbedarfs im Kreis Steinfurt hat das Land 2020 eine Umverteilung der Fördermittel vorgenommen und das Förderbudget für den Kreis von 16,4 Millionen auf 63,4 Millionen Euro und somit auf das etwa Vierfache des Wertes erhöht, der nach Bedarfs- und Kostenanalysen dem Kreis Steinfurt zugeordnet war.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein