Landrat Dr. Martin Sommer zum Jahreswechsel

0
181
(Foto: Kreis Steinfurt)

Vom Landrat des Kreises Steinfurt erhielten wir dieses Grußwort zum Jahreswechsel, gerichtet an die Bürgerinnen und Bürger in unserer Region

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Am Ende dieses so ungewöhnlichen Jahres gibt es Grund zur Hoffnung und Zuversicht: Auch im Kreis Steinfurt ist die Impfaktion vor wenigen Tagen reibungslos gestartet. Nahezu täglich erhalten derzeit unsere Pflege-Einrichtungen den wertvollen Impfstoff, und wir erwarten, dass in absehbarer Zeit auch unser betriebsbereites Impfzentrum am Flughafen Münster-Osnabrück beliefert wird. Bis dann alle, die vorgesehen sind und es auch möchten, geimpft sind, wird es noch ein paar Monate dauern – doch der erste wichtige Schritt zurück zu einem Leben, wie wir es kannten, ist getan!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das Jahr 2020 hat uns alle gefordert und viel Kraft gekostet. Ich denke vor allem an die Familien, die Alleinerziehenden, die wochenlang ihre Kinder zu Hause betreuen mussten und dies möglicherweise auch wieder machen werden. Ich denke an die Alten- und Krankenpflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte, die nicht selten bis zur Erschöpfung gearbeitet haben und dies noch tun. Ich denke auch an die Alleinstehenden, die Kontaktbeschränkungen besonders belasten, und diejenigen, die um ihren Arbeitsplatz und ihre wirtschaftliche Existenz bangen.

In dieser Krisenzeit ist aber auch deutlich geworden – und das freut mich als Ihr neuer Landrat außerordentlich –, wie ausgeprägt Gemeinsinn, Engagement und, ja, auch Kreativität in unserem Kreis gelebt werden. Bürgerinnen und Bürger schauten nach ihren älteren Nachbarn, kauften für sie ein; unsere Hilfsorganisationen und Feuerwehren waren stets zur Stelle, wenn sie gebraucht wurden; unsere Wirtschaft bewies einmal mehr, wie robust sie aufgestellt ist; unsere Kultureinrichtungen fanden neue, digitale Wege, um Kunst- und Musikgenuss weiter erlebbar zu machen. Beispiele, die Mut machen.

Wir als Kreis Steinfurt haben in 2020 gemeinsam mit den Kommunen mit Hochdruck daran gearbeitet, die Pandemie unter Kontrolle zu behalten, um eine Überlastung unserer Krankenhäuser zu verhindern. Die Kreispolitik hat parteiübergreifend im Frühjahr schnell und vorausschauend die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt, die dazu benötigt wurden. Unser Krisenstab, unsere Ermittlerinnen und Ermittler sind seit Monaten sieben Tage die Woche im Einsatz, um zügig Kontaktpersonen (bislang rund 61.000!) von Infizierten zu ermitteln. Dies haben wir größtenteils mit dem bestehenden Personal der Kreisverwaltung bewältigt. Einige Projekte mussten wir deshalb etwas „in die Zeit“ setzen, wichtigen Zukunftsthemen haben wir uns aber dennoch gewidmet.

Unser Verein „energieland 2050“ hat sich an einem Wettbewerb des NRW-Wirtschaftsministeriums beteiligt und ein Konzept für grüne Wasserstoffmobilität erarbeitet. Damit werden wir landesweit als Kompetenzregion für das Thema Wasserstoff wahrgenommen.

Unsere Wirtschaftsförderungsgesellschaft hat den Glasfaserausbau sehr erfolgreich vorangetrieben. Die Versorgungsquote mit Glasfaseranschlüssen bis in die Häuser konnte im Kreis Steinfurt in diesem Jahr von 51 % auf 62 % gesteigert werden. Wie wichtig der Ausbau unserer digitalen Infrastrukturen ist, hat uns die Corona-Krise ganz deutlich vor Augen geführt.

Eine wesentliche Aufgabe in 2020 und darüber hinaus war und ist die Digitalisierung an den Schulen des Kreises Steinfurt. Mit dem Digitalpakt wurde vom Bund ein Förderprogramm für die Beschaffung von Schul-IT aufgelegt. Um eine strategisch sinnvolle Nutzung der Mittel zu gewährleisten, hat der Kreis Steinfurt unter Einbindung der kreiseigenen Schulen einen Medienentwicklungsplan erarbeitet.

Einen richtig großen Erfolg kann unser Jobcenter für sich verbuchen: Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist nach einem leichten Anstieg im 2. Quartal permanent gesunken. Im November haben erstmalig weniger als 10.000 Bedarfsgemeinschaften Hilfeleistungen nach dem SGB II bezogen.

Die Wohnraumförderung des Kreises Steinfurt hat 2020 mit 511 Wohneinheiten und verausgabten Mitteln von 63,8 Millionen € das bisher höchste Ergebnis pro Jahr erzielt.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, halten wir weiter gemeinsam durch! Engagieren wir uns weiter für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, jeder an seinem Platz. Gemeinsam werden wir diese Pandemie bewältigen! Für 2021 wünsche ich Ihnen alles Gute, vor allem natürlich Gesundheit. Ich freue mich auf zahlreiche Begegnungen mit Ihnen, sobald dies wieder möglich ist.

Ihr
Dr. Martin Sommer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein