FDP für Beach auf dem Rathausplatz

0
584
(Foto: privat)

Als am vergangen Samstag alle Parteien ihre Wahlkampfstände abbauten und sich auch der Markt dem Ende entgegen neigte, baute die FDP noch einmal um. Kurzerhand wurde der Wahlkampfstand vom Brink vor den Morgentaubrunnen transportiert und sommerlich gestaltet. „Für einen Beach auf dem Rathausplatz“ hieß es dann bei Informationen und Freigetränken am Stand der Liberalen.

 „Es ist erschreckend wie leer unsere Innenstadt am Samstagnachmittag ist. Wir wollen, dass in Zukunft in unserer Stadt wieder mehr los ist. Dabei müssen wir auch einmal neue Wege gehen. Was im Winter mit der Eisbahn auf dem Rathausplatz schon gut funktioniert, muss doch auch im Sommer denkbar sein. Mit einem Beachvolleyballfeld, dass allen Bürgern und Vereinen zur Verfügung steht, einer Bühne für Livemusik und einem passenden gastronomischen Angebot würden wir einen echten Mehrwert auf dem oft vernachlässigten Platz hinter dem Rathaus bieten,“ ist sich die Spitzenkandidatin der Freien Demokraten Beate Harmsen sicher.

„Besonders für junge Menschen hat die Innenstadt aktuell kaum etwas zu bieten. Wenn es wieder ein größeres kulturelles Angebot im Zentrum unserer Stadt gäbe, würden sich sicherlich auch wieder mehr Einzelhändler und Geschäfte in der Stadt ansiedeln,“ so der 24-jähirge Ratskandidat Lukas Tiltmann.

Norbert Wüller, Ratskandidat der FDP und politische besonders für die Vereine in Emsdetten zuständig, fordert mehr sportliche Events in der Innenstadt: „Ein Emsdettener Tag der Vereine wäre ein echter Mehrwert für unsere Stadt. An diesem Tag könnten alle interessierten Vereine und Gesellschaften ihr Angebot in der Innenstadt präsentieren. Vom Torwandschießen bei unseren Fußballvereinen, über das Einradfahren auf dem Brink bis hin zum Aufspielen der Spielmannzüge wäre in der Innenstadt einiges los. Dabei würden die Bürger unserer Stadt nicht nur auf das vielfältige Vereinsleben aufmerksam gemacht, sondern auch die Sichtbarkeit der zahlreichen Ehrenamtlich engagierten Menschen erhöht werden.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein