UWE und unabhängiger BM-Kandidat Ortmeier treffen sich zum Austausch

0
500
(Foto: UWE)

Die weitere Nutzung der Paul-Gerhardt-Schule in Verbindung mit dem möglichen Wegfall des Parkhauses und der dadurch zusätzlich entstehenden Fläche entwickelt sich zum Wahlkampfthema. Die Unabhängige Wählergemeinschaft Emsdetten UWE übermittelte AllesDetten folgende Pressemeldung:

Mit welchen Ideen und Visionen wollen wir die vielfältigen Herausforderungen der nächsten Jahre bei absehbar knapperen Mitteln schultern? Die Antwort der UWE und des parteilosen Bürgermeisterkandidaten Ulrich Ortmeier lautet: Wir müssen genau dort investieren, wo sich die Wirkung für andere Bereiche multiplizieren kann. Wie das genau aussehen kann, stellen beide nun in einer Vision zum Paul-Gerhardt-Campus vor.

„Der Hebel liegt in unseren Stärken. Neben vielen anderen Stärken ist Emsdetten vor allem eine Unternehmer-Stadt“, ist Ulrich Ortmeier sicher. „Wo können junge Menschen in einem Studienschwerpunkt Entrepreneurship (Unternehmertum) mehr über unternehmerisches Denken und Handeln lernen als in Emsdetten? Es wird sicher nicht leicht, einen Hochschulstandort in Emsdetten einzurichten. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, sämtliche Optionen mit möglichen Beteiligten zu prüfen. Vor allem ein Zusammenspiel mit den Emsdettener Unternehmern wäre ein gewichtiges Argument“, zeigt sich der Bürgermeister-Kandidat optimistisch.

Christian Meyer z.A. ist vor allem von der integrativen Wirkung dieses Ansatzes überzeugt. „Das Thema passt wie kein zweites zu Emsdetten und wird für Anziehungskraft sorgen. Durch den intensiven Kontakt zwischen den Studenten und den Unternehmern werden viele Absolventen den Berufseinstieg hier in der heimischen Wirtschaft finden. Auch ist denkbar, dass durch den Campus in Emsdetten eine echte Gründerszene entsteht. Diese würde unsere Gewerbeflächen und Leerstände optimal nutzen und langfristig Arbeitsplätze in innovativen Geschäftsfeldern schaffen. Zudem wird mit dem Studentenleben ein neuer Geist in die Innenstadt einziehen –  Einzelhandel, Gastronomie, Kulturangebote und Innenstadt-Wohnungskonzepte werden direkt davon profitieren.“

Die VHS, die Musikschule, die offene Ganztagsschule und weitere Bildungseinrichtungen sollen nach wie vor hier ihr neues Zuhause finden.

Für alle, die mehr darüber wissen wollen: Die UWE wird dieses Thema am Samstag auf dem Wochenmarkt näher vorstellen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein