Ukrainische Geflüchtete und Emsdettener Unternehmen vernetzen und „matchen“

0
215

Die ukrainischen Geflüchteten sollen bestmöglich in Emsdetten ankommen und in die Stadtgesellschaft integriert werden. Neben der Unterbringung, der Versorgung mit einer Grundausstattung und ersten Unterstützungsangeboten sollen langfristig auch Sprachbarrieren abgebaut und die Menschen bei Interesse in den Arbeitsmarkt integriert werden.

Um die Menschen aus der Ukraine hierbei zu unterstützen, hat die Stadt Emsdetten gemeinsam mit dem Kreisel e.V. einen Fragebogen entwickelt, der in wenigen Fragen die Deutsch- und Englischkenntnisse sowie den beruflichen Hintergrund als auch die Motivation zur Integration in den Emsdettener Arbeitsmarkt in Erfahrung bringen soll. Der Link zum Fragebogen ist unter www.emsdetten.de/ukraine zu finden. Flyer mit einem QR-Code zur Umfrage werden zudem im Treffpunkt 13drei ausgehängt, um die Geflüchteten über die Befragung zu informieren.

Auf der anderen Seite geht ServiceCenter Wirtschaft der Stadt Emsdetten auf die Emsdettener Wirtschaft zu, um zu erfahren, in welchen Unternehmen Geflüchtete beruflich eingesetzt werden könnten. Auf Grundlage des Fragebogens und der Abfrage unter den Unternehmen kann die Stadt Emsdetten gezielt Sprachkurse organisieren und Kontakte zwischen den Geflüchteten und den Unternehmen herstellen, vernetzen und „matchen“.

Alle Unternehmen, die sich für das Projekt interessieren, unterstützen wollen oder Menschen aus der Ukraine eine Tätigkeit anbieten können, sind herzlich eingeladen, sich beim ServiceCenter Wirtschaft der Stadt Emsdetten, Timo Dusny, wirtschaft@emsdetten.de zu melden.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein