Testspiel des TVE gegen den Wilhelmshavener HV

0
225

Mit 31:28 konnten die Grün-Weißen das Testspiel gegen den Wilhelmshavener HV für sich entscheiden. Dabei war auf beiden Seiten erkennbar: hierbei handelt es sich um ein Testspiel.

In der Liga sind sie Konkurrenten, der TV Emsdetten und der Wilhelmshavener HV. Beim Hinrundenspiel im Oktober vergangenen Jahres waren die Wilhelmshavener zuhause mit 28:23 siegreich. Das Spiel in der Rückrunde findet planmäßig am 20. März diesen Jahres in der EMS-Halle statt. Da wollen die heimischen Handballer natürlich punkten. Und das muss auch zwingend passieren, denn der derzeitige Tabellenplatz bedeutet Abstieg in die Drittklassigkeit.

Die älteren werden sich noch erinnern, als Anfang der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts noch in der Euregio-Halle gespielt wurde. Der heutige Co-Trainer Jan Wolski gehörte dann später als Spieler zum Team welches in der Halle Münsterland gegen den SuS Oberaden den Aufstieg in die 2. Bundesliga dingfest machte. Diese 2. Liga wurde 2013 nur einmal für eine Saison verlassen, als man den Aufstieg in die höchste deutsche Handballklasse schaffte, da allerdings ordentlich Lehrgeld zahlen durfte.

Lehrgeld gab es in der Hinrunde der aktuellen Saison auch zur Genüge, bleibt zu hoffen, dass mit dem neuen Trainer Peter Portengen auch frischer Wind in die Mannschaft kommt, dass die Fehler, die vorher zwar immer wieder auch erkannt wurden, jetzt tatsächlich auch ausgeräumt werden.

Erst nach 6:02 Minuten gab es das erste Tor, die Gäste konnten durch einen 7-Meter-Strafwurf in Führung gehen. Beim TVE fehlte lange Zeit die tatsächliche Durchschlagskraft. Beide Mannschaften gleichwertig auf dem Feld. Das heimische Team nutzte vor allem die vielen Fehler der Wilhelmshavener zu Beginn der zweiten Halbzeit um sich da zwischenzeitlich mit fünf Toren abzusetzen. Mit diesem Polster retteten sie dann den Sieg. Nachdem der standardmäßige 7-Meter-Spezialist des TVE, Dirk Holzner gleich in der dritten Minute patzte, waren in Folge Weßeling, Kress und Terhaer (gleich 2 x, – einen Dritten verwirft er) vom Punkt erfolgreich.
Wenngleich im Spielansatz einige neue Ideen erkennbar waren, fehlte nach wie vor der entscheidende Killerinstinkt, zumal Wilhelmshaven nicht der Übergegener war und dieser in Halbzeit zwei durchaus erkennen ließ, in diesem Testspiel nicht all zu viel riskieren zu wollen.

Bleibt abzuwarten, was der 06. Februar bringt, dann nämlich sind die Hüttenberger zu Gast und da geht es dann um Punkte gegen den Abstieg.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein