Stadtranderholung in den Ferien

0
326
Teilnehmer der Stadtranderholung zusammen mit dem "Hohen Besuch bestehend aus stellv. Bürgermeisterin Iris Brehe, Jugendamtsleiterin Petra Gittner und Collin Mokitschuk auls Vertreter der VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup. Sie brachten den Eiswagen mit und waren so natürlich gern gesehene Gäste. (Foto: Lreisel e.V.)

Sommerferien, Freitag, 11Uhr in Sinningen: Endlich wieder Stadtranderholung, endlich wieder der Eiswagen! Nun ist die erste Woche der Stadtranderholung schon wie im Fluge vergangen und zum Ende dieser Woche steht wie immer der obligatorische Besuch des Bürgermeisters sowie der Sparkasse auf dem Programm. Das freut die Kinder ganz besonders, denn im Schlepptau kommt auch immer der Eiswagen mit! In diesem Jahr kamen die stellvertretende Bürgermeisterin Ines Brehe sowie Collin Mokitschuk als Vertreter der Verbundsparkasse Emsdetten-Ochtrup. Begleitet wurden die beiden von Jugendamtsleiterin Petra Gittner und Jugendhilfeplaner Volker Brümmer.

Das Quartett wurde herzlichst von den Kindern begrüßt und da durfte der frisch einstudierte Stadtranderholungs-Tanz natürlich nicht fehlen. Auf die anschließende Frage von Ines Brehe, ob die Kinder Spaß haben, schallte ein lautes „Jaaaaaa“ über den Schulhof. Und dann wurde der Eiswagen gestürmt – natürlich Corona konform. In der ersten Woche gab es für die Kinder schon einiges zu erleben: wilde Verfolgungen bei der Schnitzeljagd, ein großes Völkerballturnier, Waldhüttenbau und Theaterspiel waren nur einige Programmpunkte.

Leiterin der Stadtranderholung: Chantal Skiba (Foto. Kreisel e.V.)

Chantal Skiba, Leitung der ersten Betreuungsmaßnahme zeigt sich zufrieden: „Es macht wirklich Spaß, endlich wieder die Kinder hier in der Stadtranderholung zu haben. Man merkt es ihnen auch an, sie haben total Lust darauf. Nur manchmal bremsen die geltenden Hygieneregeln uns und die Kinder aus.“ Im Gegensatz zur Stadtranderholung vor der Corona-Pandemie, wurden die Kinder untereinander in Gruppen eingeteilt, die sich nicht vermischen dürfen. „Das schränkt ein wenig die Freiheit ein, die sie sonst von der Stadtranderholung gewohnt sind. Sie können sich nicht so frei auf dem Gelände bewegen, wie in der Vergangenheit. Einfach mal Fußball spielen oder matschen, geht immer nur nach Absprache. „Es gibt tatsächlich einige Kinder die dann die berechtigte Frage stellen, warum denn so viele Fans bei der Europameisterschaft ins Fußballstadion dürfen, sie aber nur gruppengetrennt spielen können. Das macht es für uns nicht leichter“. Doch die Stimmung ist gut und die Vorfreude auf die kommende Woche ebenso. Denn dann stehen weitere Highlights auf dem Programm wie eine Wasserschlacht, ein Bobbycar-Rennen, ein Wikingerschach-Turnier oder das große „Teamer gegen Kids“-Spiel. Alle weiteren Infos zur Stadtranderholung gibt es unter www.stre-emsdetten.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein