Stadt erhält Landesförderung für Erarbeitung eines Mobilitätskonzeptes

0
202

Um die Mobilität aller Bevölkerungsgruppen in Emsdetten nachhaltig zu sichern, möchte die Stadt Emsdetten ein integriertes Mobilitätskonzept erarbeiten lassen. Nun wurde der hierzu gestellte Förderantrag positiv beschieden, womit das Ministerium für Verkehr des Landes NRW 41.800 Euro für die Konzepterstellung zur Verfügung stellt.

Bereits im April 2020 hatte der Rat der Stadt Emsdetten entschieden, ein integriertes Mobilitätskonzept durch ein externes Planungsbüro erarbeiten zu lassen. Dessen Ziel ist es, in Emsdetten eine zukunftsfähige, bedarfsgerechte und bezahlbare Infrastruktur zu schaffen. Erste Ideen dazu entstanden durch Treffen der Arbeitsgemeinschaft Radverkehr. Nun wurde der im Juli 2020 gestellte Förderantrag bewilligt, sodass die Erarbeitung des Konzeptes – auch unter Einbezug der Bürgerschaft – beginnen kann. Insgesamt belaufen sich die geschätzten Kosten für das Mobilitätskonzept auf 138.320 Euro, sodass der Stadt Emsdetten nach Förderzusage ein Eigenanteil von 96.520 Euro verbleibt. Die Fertigstellung ist bis September 2023 vorgesehen.

Konzept-Inhalte

Die Stadt Emsdetten versteht das Thema Mobilität als ein Grundbedürfnis ihrer Bürgerinnen und Bürger. Ob der Weg zur Arbeit, zur Schule oder zur Erreichung von Freizeitaktivitäten – die zur Verfügung stehenden Fortbewegungsmöglichkeiten haben für alle einen großen Einfluss auf die Bewältigung ihres Alltags.

Dennoch steht die Mobilität in Emsdetten noch vor Herausforderungen, die entsprechende Fragestellungen aufwerfen. Inwiefern ist etwa die Lebensqualität durch den motorisierten Verkehr beeinträchtigt? Welche Konflikte bestehen zwischen den Verkehrseilnehmern, die möglicherweise die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss beeinträchtigen? Wie ist die Anbindung von und zu den Nachbarkommunen mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV? – Fragen, die mit Hilfe des integrierten Mobilitätskonzeptes beantwortet werden sollen.

Im Zentrum der Betrachtung steht sowohl die innerstädtische als auch die regionale Mobilität mit all ihren Verkehrsarten und Verkehrsträgern, Aspekte der Barrierefreiheit und Mobilitätssicherheit fließen mit ein. Bei der Erstellung des Konzeptes greift die Stadt Emsdetten auf das Fachwissen eines erfahrenen Verkehrsplanungsbüros zurück. Derzeit läuft die öffentliche Ausschreibung, im zweiten Quartal 2021 ist mit der Auswahl, der Vergabe und dem Arbeitsbeginn zu rechnen. Zudem sind die Erfahrungen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger gefragt. „In den zwei Jahren wird es verschiedene Möglichkeiten geben, sich als Bürgerin bzw. Bürger einzubringen“, so Martin Dörtelmann, Technischer Beigeordneter der Stadt Emsdetten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein