Stadt Emsdetten pflanzt 150 klimaverträgliche und insektenfreundliche Bäume

0
216
Sebastian Kamp, Bürgermeister Oliver Kellner, Karsten Schlotmann und Sven Mendelin (Leiter des Baubetriebshofes der Stadt Emsdetten) (Foto: Stadt Emsdetten)

Förderprogramm für „grüne Infrastruktur“ in Emsdetten

Rund 150 Bäume haben den extrem trockenen Sommer 2020 nicht überstanden und mussten gefällt werden. Nun setzt sich die Stadt Emsdetten für die Nachforstung ein und pflanzt 150 neue Bäume. Im Rahmen des Förderprogramms „Grüne Infrastruktur des Konjunkturpaket I des Landes NRW“ erhielt die Stadt Emsdetten hierfür eine Förderzusage in Höhe von 70.000 Euro.

Bei den 150 neuen Bäumen, die an gleicher Stelle wie die vertrockneten Bäume oder an einem anderen geeigneten Standort gepflanzt werden, handelt es sich um sogenannte „Klimabäume“. Klimaverträgliche Bäume schaffen es, sich den Auswirkungen des Klimawandels anzupassen und können beispielsweise Hitze und Trockenheit besser verkraften. Außerdem wurde bei der Auswahl der Bäume auf die biologische Vielfalt und Insektenfreundlichkeit geachtet. Zur Baumauswahl gehören unter anderem  Rebona-Ulmen, Europäische Hopfenbuchen, Bergkirschen, Zerreichen und Amerikanische Amberbäume.

Mit dieser Maßnahme möchte die Stadt Emsdetten nachhaltig zu einer grünen und lebenswerten Stadt beitragen. Weitere Baumpflanzaktionen werden noch folgen. Aktuell werden an den verschiedenen Standorten im Stadtgebiet die Pflanzflächen vorbereitet, um ein optimales Anwachsen der Bäume zu gewährleisten. Bürgermeister Oliver Kellner informierte sich vor Ort bei den Mitarbeitenden des Baubetriebshofs der Stadt Emsdetten über das Vorgehen und freut sich auf Emsdettens heranwachsende „grüne Infrastruktur“. Ein spezielles Baumpflanzsubstrat, Bodenaktivator und eine Grunddüngung sowie ein vergrößerter Wurzelraum, ein Gießrand und eine Verdunstungsschutzfarbe, um den Stamm vor zu starker Erhitzung und Verdunstung zu schützen, bieten den Bäumen optimale Voraussetzungen, um an ihrem neuen Standort groß und alt zu werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein