Mit dem Elferrat auf Tour

0
1114

Eben noch im feinsten Zwirn beim Seniorenkarneval von St. Marien geht es jetzt in Jeans und grünem Elferrats-T-Shirt (natürlich auch mit Narrenkappe) zur „arbeitenden Bevölkerung“. Auf dem prall gefüllten Terminplan der KGE und des Stadtelferrates stehen nun wieder Wagenbaubesuche. Dank heutiger Kommunikationstechnik kann in Sekundenschnelle der ganzen Gruppe eine evtl. Terminänderung mitgeteilt und entsprechend reagiert werden. „Detten auf der Ki“ die Dritte an diesem Abend. Aus der Halle kommt noch der Duft von frisch geschnittenem Holz. Im Nachbarraum übt der Spielmannszug für die Auftritte in der Session.

KGE-Präsident Helmuth Schäckel und Bürgermeister Georg Moenikes sind an diesem Abend verhindert. Vize-Präsident Stefan Albers begrüßt in Personalunion. „Jetzt bin ich Helmuth“, werden Wortwahl und Gestik vom KGE-Präsidenten imitiert. Nach einem dreifach Detten Helau steigt er dann auf eine Bierkiste um größer zu wirken: „Und jetzt bin ich der Bürgermeister.“, überbringt die Grüße der Stadt Emsdetten und bedankt sich für das „Salz in der Suppe“, Emsdettener Karneval wäre ohne Rosenmontagszug nicht denkbar. Der Stadtprinz zeigt sich beeindruckt von den Aktivitäten die im Hintergrund passieren nur damit der Dettske Karneval so ist, wie er ist. Die CD mit den Elferratsliedern wird angepriesen, der Erlös daraus geht zu 100 % an den Verein Sprungbrett e.V. – Natürlich wird der Elferratstanz aufgeführt, Orden verteilt, Wagenbauer und Elferrat „mischen“ sich. Irgendwann heißt es dann Auszug, „Detten auf der Ki“ die Vierte, die Wagenbauer in Sinningen warten bereits. Unterwegs erzählt Heike I. Mersmann dann von den Vorzügen einer Stadtprinzessin: „Ich seh meinen Mann viel öfter als sonst.“ ist sie doch auch bei jedem Termin dabei. Noch in der Nacht wird Prinz Martin wieder auf der Autobahn sein, hat am nächsten Tag berufliche Verpflichtungen. Für die ganz heiße Phase in der Karnevalswoche hat er sich Urlaub genommen.

In Sinningen erfahren die Karnevalisten, dass der Wagen komplett umgebaut wurde, um 1,5 Meter gekürzt. Auch das Motto wird verraten. Stefan Albers mimt wieder den Präsidenten und auch den Bürgermeister – bestehen hier gar Ambitionen zur bevorstehenden Wahl??? – Im Karneval ist vieles erlaubt. Auch hier bleibt kurz Gelegenheit zum Austausch und nach Austausch wieder Auszug, die letzte Station an diesem Abend steht an: die Wagenbauer der Isendorf-Veltruper auf dem Hof Topphoff. Seit inzwischen 12 Jahren gibt es hier zum Abschluss der Tour Schnittchen, wechselweise von den Isendorf-Veltrupern und der KGE geschmiert. Die Geschichte, wie es zu dieser Tradition kam, ist schnell erzählt. Elferratstanz, CD anbieten. Frohsinn pur, die Stimmung ist aufgelockert. Eigentlich hätte der Abend noch Stunden andauern können aber für viele klingelt am frühen Morgen wieder der Wecker.

Auf der Terminliste kann ein weiterer Tag als erledigt abgehakt werden, – tatsächlich bleibt die Masse der Termine davon scheinbar unbeeindruckt. Prinzenpaar und Elferrat sind voller Begeisterung bei der Sache, närrisch bunt – in Detten geht’s rund… Motto, Programm, Einstellung….

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein