Funklöcher? – Nein, danke!

0
359
Auf dem Bild v.l.n.r.: Manfred Linnenbäumer (Informationstechnologie der Stadt Emsdetten), Sven Mendelin (Teamleiter Baubetriebshof Stadt Emsdetten) sowie Melanie Griese (ServiceCenter Wirtschaft der Stadt Emsdetten) (Foto: Stadt Emsdetten)

Ein flächendeckendes gut ausgebautes Mobilfunknetz ist die Voraussetzung für eine smarte und intelligente Stadtentwicklung. Denn ohne eine optimale Mobilfunkversorgung ist eine digitale und zeitgemäße Vernetzung untereinander nicht möglich. Die Stadt Emsdetten möchte daher das Mobilfunknetz im Stadtgebiet genauer unter die Lupe nehmen, unterversorgte Bereiche identifizieren und die Versorgung flächendeckend optimieren. Gemeinsam mit der STF Gruppe GmbH werden hierfür ab sofort umfangreiche Messdaten im gesamten Stadtgebiet erhoben – und das ressourcensparend und ohne zusätzlichen Aufwand. Die Mitarbeitenden des städtischen Baubetriebshofs, die tagtäglich im Stadtgebiet tätig sind, führen in ihren Dienst-Pkws oder auf den Diensträdern eine Messbox der STF Gruppe GmbH mit und erheben so automatisch die erforderlichen Daten. Die erfassten Messdaten sollen Schwachstellen im Mobilfunknetz aufdecken und als Gesprächsgrundlage mit den verschiedenen Netzbetreibern dienen. Auch die Stadt Rheine untersucht derzeit ihr Mobilfunknetz. Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit sollen so zukünftig auch Funklöcher, die die Stadtgrenzen überschreiten, geschlossen werden. Die erfassten Daten kann die Stadt Emsdetten über eine Webanwendung abrufen. Zusätzlich werden die Daten in das Geodatensystem der Stadt Emsdetten integriert. So können die Daten ausgewertet, verarbeitet und genutzt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein