Dienstag, 08.12.2020 Guten Morgen Emsdetten

0
494

Heute mal eine Geschichte vom Wochenende, die mir erzählt wurde:
Warten wollten wir auf unsere Pizza keine 45 Minuten. Meine Familie und ich hatten Hunger, so richtig Hunger. Also erklärte ich mich beim Anruf bereit, die Bestellung selbst abzuholen. „In 15 Minuten könnt Ihr kommen“, teilte uns der Chef mit. Das war uns sehr recht. Also ab zum Auto und mit „alle Mann“ in die City. Die Pizzen kommen gerade aus dem Ofen, als ich bezahlen will, mit der Karte meiner Hausbank. Doch das Lesegerät zeigt  „Lesefehler“ an. Das ändert sich auch beim zweiten Versuch nicht. „Haltet alles heiß, ich flitze schnell zur Bankfiliale“, erkläre ich dem Pizzabäcker. Hab gar nicht damit gerechnet, dass ich noch so schnell rennen kann. Niemand ist vor mir. Die Karte in der Hand, sause ich sofort auf den Geldausgabe-Automaten zu und schiebe das Plastikstück in den Schlitz. Wieder das Ergebnis „Lesefehler“. Ich will mich gerade umdrehen, da betritt meine Frau den Raum. Als sie mich wegrennen sah, ist sie mir gefolgt. Ihre Bankkarte hält sie schon in der Hand. „Ist mir vor Jahren auch schon mal passiert“, grinst sie und hebt Geld ab. Die Pizzen hole ich nach einem zweiten Spurt ab. Zu Hause angekommen, sind die „Mafiatorten“ noch heiß und kross. Alles paletti. Nur auf meine neue Bankkarte darf ich noch wenigstens 14 Tage warten… Und das so kurz vor Weihnachten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein