Bereits über 5.000 Briefwahlen in Emsdetten – dringend Wahlhelfer gesucht

0
217

Die Bundestagswahl am 26. September 2021 steht kurz bevor. Bereits mehr als 5.000 Bürgerinnen und Bürger haben im Vorfeld der Bundestagswahl schon von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Für die Auszählung aller abgegebenen Stimmen am Wahltag und insbesondere der Briefwahlstimmen werden dringend weitere Wahlhelferinnen und Wahlhelfer benötigt. Die ersten Wahlhelferinnen und Wahlhelfer wurden bereits vom Wahlamt angeschrieben und als Wahlvorstand, Stellvertretung oder Beisitzende verpflichtet. Aktuell werden allerdings immer noch Personen gesucht! Gerne können auch Schülerinnen, Schüler und Studierende ab dem 18. Lebensjahr diese Tätigkeit wahrnehmen. Wahlhelferinnen und Wahlhelfer stellen die ordnungsgemäße Wahl der Bürgerinnen und Bürger sicher, geben die Stimmzettel aus und ermitteln nachdem die Wahllokale geschlossen haben das Wahlergebnis.

Wer Interesse hat, eine Wahl mal hautnah mitzuerleben, sich ehrenamtlich engagieren möchte oder Fragen zur Wahl hat, kann sich jederzeit bei der Stadt Emsdetten Stephanie Fedyna oder Thorsten Bäumer, Telefon 02572/922-351 oder -304 oder per E-Mail an wahlbuero1@emsdetten.de melden. Alternativ steht auf www.emsdetten.de/wahlen auch ein Online-Formular zur Verfügung, über das sich interessierte Bürgerinnen und Bürger schnell und unkompliziert für die Wahlhelfertätigkeit melden können. Für den ehrenamtlichen Einsatz als Wahlhilfe wird von der Stadt Emsdetten ein sogenanntes Erfrischungsgeld von 30 Euro bezahlt.

Wer bei der Bundestagswahl nicht zur Wahl gehen kann, kann seine Stimme weiterhin per Briefwahl abgeben.

Es gibt drei Möglichkeiten um Briefwahlunterlagen zu beantragen:

  • Beantragung der Briefwahlunterlagen online per Internet-Wahlschein  H I E R  oder über den QR-Code oben rechts auf der Wahlbenachrichtigung: Dazu muss der QR-Code mit Hilfe der Kamera eines Smart-Phones oder Tablets geöffnet werden.
  • Beantragung per Post (Antrag steht auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung)
  • Beantragung im Wahlbüro auf Hof Deitmar
    Bei der Beantragung im Wahlbüro können die Briefwahlunterlagen auch gleich ausgefüllt und somit die Briefwahl direkt durchgeführt werden. Hierfür müssen die Wahlbenachrichtigung und ein Ausweisdokument mitgebracht werden.

Bis spätestens Sonntag, 26. September, um 18.00 Uhr müssen die Briefwahlunterlagen im Rathaus vorliegen, damit sie bei der Auszählung berücksichtigt werden können.

Die Anzahl der Briefwähler steigt. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl im Jahr 2017 haben insgesamt 4.900 Wählerinnen und Wähler ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. In diesem Jahr sind es bereits zum jetzigen Zeitpunkt mehr als 5.000 Briefwählerinnen und Briefwähler.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein