Aus der Polizeimappe

0
636
(Foto: unsplash - M.Scheffler)

Ibbenbüren: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Unbekannte haben in der Nacht von Freitag (25.03.), 20.00 Uhr auf Samstag (26.03.), 06.55 Uhr in Püsselbüren eine Löwenstatue aus Stein auf die Fahrbahn gelegt. Der steinerne Löwe war an der Straße „Am Hedwigsheim“ vor einem Haus fest auf einem Sockel angeklebt. Die Unbekannten haben die etwa 70 Kilogramm schwere Statue vom Sockel gelöst und unmittelbar im Kurvenbereich auf die Straße gelegt. Eine Zeugin bemerkte die steinerne Figur dort am Samstagmorgen. Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr aufgenommen und sucht Zeugen. Wer etwas Auffälliges beobachtet hat, meldet sich bitte bei der Polizei in Ibbenbüren, Telefon 05451/591-4315.

Ochtrup: Feuer an Wohnhaus

Aus bisher ungeklärter Ursache hat es am Mittwoch (30.03.22) an einem Wohnhaus in Langenhorst an der Straße Felderhook gebrannt. Verletzt wurde niemand. Ersten Erkenntnissen zufolge entstand der Brand im Bereich einer Terrasse des Hauses. Das Feuer griff auf eine Hauswand über. Teile der Hauswand, des Dachstuhls sowie die Terrasse wurden zerstört. Zur Brandzeit befand sich nur eine Person im Gebäude, die sich in Sicherheit bringen konnte. Die Feuerwehr war mit knapp 50 Kräften im Einsatz und löschte den Brand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Angaben zur Höhe des Sachschadens können derzeit nicht gemacht werden

Lotte: Gleich mehrere Fahrer unter Drogeneinfluss angehalten

Innerhalb von gut drei Stunden hat der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Steinfurt in Lotte vier Fahrer angehalten, die unter dem Einfluss von Drogen am Steuer saßen. Die Beamten hatten am Dienstagvormittag (29.03.22) zwischen 08.00 Uhr und 11.15 Uhr an den Straßen Am Botterbusch/Zum Habichtswald eine Schwerpunktkontrolle durchgeführt. Der Fokus lag auf Fahrern, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln (Btm) standen, oder die gegen die Gurtpflicht verstießen. Beide Verstöße können zu schweren Unfällen führen. Daher setzt die Polizei solche Verkehrskontrollen immer wieder an verschiedenen Orten im Kreis um. Bei den Fahrzeugführern unter Drogeneinfluss handelt es sich am Dienstag um drei Autofahrer sowie einen Lkw-Fahrer. Sie zeigten drogentypische Auffälligkeiten. Vor Ort durchgeführte Drogenvortests verliefen positiv beziehungsweise der Konsum von Marihuana wurde eingeräumt. Durch einen hinzugerufenen Arzt wurden den Fahrern anschließend Blutproben entnommen. Gegen die Betroffenen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Führens eines Kfz unter Btm-Einfluss eingeleitet. Darüber hinaus wurden Strafanzeigen wegen des Verdachts des illegalen Btm-Besitzes gefertigt. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Bei zwei der vier Fahrer handelt es sich um Mitarbeiter mobiler Pflegedienste. Ein 27-jähriger Autofahrer aus Westerkappeln hatte nach eigenen Angaben keinen guten Tag: Neben dem positiven Drogenvortest hatte er kurz zuvor bereits einen positiven Coronatest erhalten. Für einen Lkw-Fahrer aus Tschechien, der einen der vier gestoppten Fahrer abholen wollte, war die Fahrt an der Kontrollstelle ebenfalls beendet. Bei dem Fahrzeug wurden erhebliche technische Mängel festgestellt. Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Da er in Deutschland keinen Wohnsitz hat, musste er eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich hinterlegen. Weiterhin fielen den Beamten neun Fahrer auf, die nicht angeschnallt waren. Drei weitere fuhren mit Fahrzeugen in die Kontrolle, bei denen illegale Veränderungen festgestellt wurden. Dadurch erlischt an den Fahrzeugen die Betriebserlaubnis. Ein weiterer Fahrer hatte seine Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert. In diesen Fällen wurden jeweils Verwarnungsgelder gezahlt.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentare ohne Hinweis auf den Verfasser (vollständiger Klarname) oder gar mit vorsätzlich falscher E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht!

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein